qs – In Hamburg haben im ersten Halbjahr 1031 Menschen Privatinsolvenz angemeldet. Das seien 18 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum gewesen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Crif Bürgel mit. Damit sei in der Hansestadt der niedrigste Wert seit 2004 erreicht worden, hieß es. In Deutschland meldeten 38.695 Verbraucher Insolvenz an. Das war ein Rückgang von 8,4 Prozent und wie in Hamburg der niedrigste Wert seit 2004.

Für die nächsten Monate erwartet Crif Bürgel allerdings eine deutliche Zunahme der Insolvenzen. ,,Die wirtschaftlichen Folgen durch die Corona-Krise werden erst im zweiten Halbjahr 2020 und auch verstärkt 2021 einen Einfluss auf die Insolvenzzahlen haben“, so Bürgel.